Posaunenchorkonzert

POSAUNENCHORKONZERT
an Epiphanias

 

Wir brechen mit unserer Tradition
und starten im kommenden Kirchenjahr mal etwas Neues,
und so möchten wir Sie und Euch ganz herzlich

 

am 06. Januar 2018
um 17 Uhr

 

in der St.-Georgs-Kirche Wichmannsburg
unter der Leitung con Landesposaunenwart Lennart Rübke
zu unserem Konzert im Rahmen des
Gottesdienstes am Epiphaniastag einladen.

Wir freuen uns auf Sie!!!

Ihr Posaunenchor Wichmannsburg

Ein etwas anderes Krippenspiel

Auch in diesem Jahr wird der Kindergottesdienstkreis wieder ein Krippenspiel am Heiligen Abend in der St. Georgs-Kirche in Wichmannsburg aufführen.

Damit auch alles am Heiligen Abend um 15 Uhr gut klappt, werden wir vorher die Kostüme anprobieren und proben.

Dafür treffen wir uns am:

  • Samstag, 9. Dezember um 14.30 Uhr
  • Samstag, 16. Dezember um 14.30 Uhr
  • Samstag, 23.Dezember um 14.30 Uhr

Wir freuen uns auf ganz viele begeisterte Kinder

Gottesdienst zum Gedenken an unsere verstorbenen Kinder und Geschwister

Mein Kind ist tot – wie kann ich weiterleben?

Der Tod eines Kindes oder Geschwisterteils verändert das eigene Leben tiefgreifend. Wer diesen Weg gehen muss, braucht Liebe, viel Kraft und Gemeinschaft.

Am Sonntag, dem 10.Dezember 2017 um 17.00 Uhr in der Gertrudenkapelle Uelzen wollen wir uns in einem besonderen Gottesdienst zum Gedenken an unsere Kinder ein wenig für diesen Weg stärken. Der Gottesdienst wird von der Gruppe der “Verwaisten Eltern Uelzen“ vorbereitet.

Eingeladen sind trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte und alle Menschen, die an dieser Gedenkfeier teilnehmen möchten.

Die Ansprache wird Propst Hagen halten.

Kontakt zur Gruppe:
Sabine Grube 05806/620

Aus dem Kirchenvorstand

Wieder beginnt ein neues Kirchenjahr, ein Kalenderjahr geht zu Ende.

Zeit, im Kirchenvorstand darüber zu entscheiden, wofür die Kollekten im neuen Kirchenjahr eingesetzt werden sollen.

Und Zeit, Sie um den freiwilligen Gemeindebeitrag zu bitten:
Unser Gemeindehaus benötigt einige neue Einrichtungsgegenstände: Neue Hocker für den Kindergottesdienst, die Konfirmanden und andere Runden. Eine Spülmaschine, die auch mal ganz schnell fertig ist, wenn Veranstaltungen dies brauchen…

Zeit aber auch, den Mitarbeitern der Gemeinde mit einem Grünkohl-Essen Danke zu sagen für die geleistete Arbeit in diesem Jahr. So gehen wir dann gemeinsam in das letzte Amtsjahr dieses Kirchenvorstandes.

Wir wünschen Ihnen allen
eine besinnliche Adventszeit,
gesegnete Weihnachten
und einen behüteten Übergang in das neue Jahr.

~ Sylvana Meyer für den Kirchenvorstand

Fürchtet euch nicht

Pastor Tobias Heyden

Die Straßen sind nass und das aufgeweichte Laub, das noch immer die Wege und Ränder säumt, liegt schmutzig am Wegesrand. Finster und bedrohlich ragen die Bäume an der Seite der Straße in den nicht erkennbaren Himmel. Durch eine schwarze Wand, die der herabfallende Nieselregen in die Nacht zaubert, suchen sich die Scheinwerfer meines Autos ihren Weg durch die Dunkelheit. Leise begleitet mich die Stimme des Radios auf meiner Fahrt. Aktuelle Meldungen des Tages werden diskutiert. Wenig Gutes ist passiert. Besorgniserregendes dominiert das Zeitgeschehen. Noch finsterer wirkt die Nacht.

(mehr …)

Warum gerade am 25. Dezember?

Das Fest der Geburt Christi ist das jüngste der bedeutendsten christlichen Hochfeste. In der christlichen Frühkirche gab es für dieses Ereignis noch keinen besonderen Festtag. An welchem Tag hätte es auch gefeiert werden sollen? Trotzdem schien es vielen Christen damals ein Anliegen gewesen zu sein, diesen Tag, den Geburtstag Christi, feiern zu wollen. Da aber die Kirche selbst keinen Tag dafür vorgegeben hatte, feierte man bald europaweit an rund 166 verschiedenen Tagen des Jahres das Fest der Geburt Christi. (mehr …)

Das Kloster Medingen und seine Entstehungsgeschichte

Das Kloster in Medingen und die Mauritius-Kirche

Schon im Jahre 1162 wird die Ortschaft Altenmedingen (damals noch Medingen genannt) erstmals urkundlich erwähnt, als Heinrich der Löwe dem Probst und Domkapitel 27 Mark vom Zoll der Stadt Lübeck verlieh. Als Zeugen unterschrieben 24 Nobile (das sind Adlige) und Kirchenfürsten, unter ihnen auch Otto von Meding. Aus einer Verkaufsakte aus der Zeit um 1200 zwischen dem Ritter Otto II. von Meding und seiner Familie auf der einen Seite und der Kirche von Bodendorp (heute Bohndorf) geht hervor, dass es damals schon eine Kirche in Altenmedingen gegeben hat. Etwa in dieser Zeit beginnt auch die Geschichte der Dörfer um Altenmedingen herum, die eng mit der Familie von Meding verbunden ist. (mehr …)

Es ist früh am Morgen

Pastor Tobias Heyden

Es ist früh am Morgen. Auf mich wartet ein Termin in Hannover. Durch den bereits kühlen Morgen fahre ich mit dem Zug. Draußen ist es ungemütlich. Es regnet leise und der Himmel bedeckt sich mit einem einheitlichen Grau. Ich habe meinen Laptop mitgenommen, um unterwegs noch ein wenig arbeiten zu können. Doch daran war nicht zu denken. Ich wurde abgelenkt. Im übervollen Abteil saßen neben mir drei junge Erwachsene und spielten „Wer bin ich?“. (mehr …)

„Aus 3 mach 4“

Seit dem 1. Juli 2017 heißt es wieder „Aus 3 mach 4“

Das bedeutet, dass die St. Georgs-Stiftung beispielsweise für eine Zustiftung von 30 Euro zusätzlich 10 Euro von der Landeskirche dazu bekommt! Das ist gerade in Zeiten der sehr knappen Sparzinsen geradezu eine Aufforderung, eine Zustiftung zu leisten, wenn Sie ohnehin die Stiftung unterstützen wollen. Überweisungsträger finden Sie in unserem Flyer, der in der Kirche, im Gemeindehaus und im Pfarramt ausliegt. Die Bankverbindung finden Sie auch in diesem Gemeindebrief, unten auf der rechten Seite.

Grund dieser Neuauflage der bekannten Aktion ist, dass unsere Landeskirche Ende 2016 das Ergebnis der letzten Unterstützungsaktion „Aus 3 mach 4“ von 2013 bis 2015 ausgewertet hat und die breite Resonanz in den Gemeinden würdigen will. Das Stiftungskuratorium rät: Wer unsere Kirchengemeinde langfristig über die St.Georgs-Stiftung unterstützen und erhalten möchte, sollte in den kommenden zwei Jahren seine Zustiftung leisten, da diese um ein weiteres Drittel des Wertes aufgestockt wird.

Wichtigstes Ziel der Stiftung

Die Pfarrstelle in der St. Georgs-Gemeinde aus Zinsgeldern auf Dauer sichern! Dazu muss die Basis – das Stiftungskapital – entsprechend hoch sein. Die guten Nachrichten: Das Stiftungskapital nähert sich der 100.000 Euro – Grenze! Wir werden auch 2017 wieder Projekte in unserer Kirchengemeinde aus den anfallenden Zinsen fördern können.

Hier noch einmal die vier guten Gründe für eine Zustiftung:

  1. Sie können langfristig den Erhalt unserer Kirchengemeinde und ihre Funktionsfähigkeit unterstützen.
  2. Sie können aber auch jetzt schon kurzfristig die Gemeindearbeit fördern, indem die Zinsen für das gestiftete Geld kurzfristig den Gruppen zu Gute kommen können.
  3. Bis zum 30. Juni 2019 gibt uns die Landeskirche für je drei zugestiftete Euro einen Euro dazu.
  4. Durch den Jahressteuerausgleich bekommen Sie einen Teil Ihrer Zustiftung wieder, wenn Sie diese bei der Steuererklärung geltend machen.

Dietrich Lichtenberg


Sie möchten etwas dazu beitragen? Sehen Sie sich doch unsere Stiftungsseite an!
Hier erhalten Sie neben weiteren Informationen auch die Bankverbindung!